Dosierung und Potenzen


Globuli

In der Klassischen Homöopathie wird nur ein einziges Mittel gegeben und dieses meist in einer recht hohen Potenz. So sind Potenzen von C30 bis LM-Potenzen gängig. Was heißt das nun?

Nehmen wir z. B. die Potenz C30, so bedeutet das: Bei C1 (C = 100) wird ein Teil des homöopathischen Mittels mit 99 Teilen Saccharose oder Alkohol verdünnt. C2 bedeutet, dass man 1 Teil von der C1-Verdünnung wiederum mit 99 Teilen Saccharose oder Alkohol verdünnt. C3 bedeutet, dass man 1 Teil von der C2-Verdünnung nun wieder mit 99 Teilen Saccharose oder Alkohol verdünnt und so weiter bis man bei einer Verdünnung von C30 ist.

Es sind Verdünnung bis 100000 bekannt, die noch wirken. LM-Potenzen sind Verdünnungen von 50000.

Man kann sich vorstellen, dass hierbei kaum noch ein stofflicher Anteil des Mittels in dieser Verdünnung ist. Vielmehr geht es in der Homöopathie um die Information des Stoffes, die noch sehr wohl in dieser Verdünnung oder in noch höheren Vedünnungen vorhanden ist.

Hahnemann hat kurz vor dem Ende seines Lebens herausgefunden, dass man die Stoffinformation erst durch eine bestimmte Art des Klopfens und Schüttelns frei setzen kann.